Leonhard-Eckel-Siedlung, Edesheim

Eine weitere Blog Plattform Websites Website

Die Siedlung

Veröffentlicht am von openWeb

Die Leonhard-Eckel-Siedlung ist ein Ortsteil von Edesheim, der seinen Namen dem „amtlich letzten Gefallenen des 1. Weltkriegs“ verdankt. Leonhard Eckel fiel am 11.11.1918 (der Ort ist noch nicht recherchiert, wird aber nachgeholt). Diese Information verdanke ich einer Verwandten, die mittlerweile in der Schweiz wohnt, aber auf meine Seite hier aufmerksam wurde und mich kontaktiert hat. Vielen Dank an Bianca Meckel  für die Informationen und den netten Kontakt! Ich werde bei Gelegenheit mal die Plakette auf dem Siedlungsplatz fotografieren und hier einstellen. Bianca bekommt natürlich eine Kopie per Mail 😉

In der „Siedlung“, so wir Einheimischen (der Pfälzer an sich neigt ja eh zu Verkürzungen – wo immer es geht) liegt neben den 2010 neu gestalteten Edesheimer Freibad auch der Sportplatz, der vor einigen Jahren durch die Gemeinde und den Sportverein neu gestaltet wurde und – warum auch immer – seit dem in alle Richtungen abgeriegelt wurde, damit keiner mehr auf die Idee kommt, den tollen Rasen durch „unbefugte Benutzung“ zu zerstören.

Die Leonhard-Eckel-Siedlung liegt näher am Nachbardorf Hainfeld, als an Edesheim. Dies führt immer wieder zu Verwirrungen, wenn Fremde z.B. das Freibad oder den Sportplatz suchen. Zumal auch an der Ortsgrenze von Edesheim ein Ortsendeschild Hainfeld als nächsten Ort ausweisst und sich über die Existenz der Siedlung ausschweigt. Ich kann alleine von Dutzenden berichten, die nach diesem Schild gewendet haben und erst mal einen Passanten nach der Richtung befragt haben.

Ansonsten ist eigentlich nicht mehr viel Negatives zu berichten – die Siedlung ist durchweg geprägt durch die freundschaftliche Nachbarschaft. Und vielleicht trotz, oder gerade wegen der etwas von Edesheim entferneten Lage, hat man hier ein Zusammengehörigkeitsgefühl, als wäre man eine eigene Ortschaft.

Meine Frau und ich planen, hier ein Haus zu bauen, mal sehen, wieviel Reinemuth die Siedlung verträgt 😉